impressedlogo
Impressed - Produktbeschreibung: ColorLogic DeviceLink-Profile

DeviceLink-Profile

Produktbeschreibung

Was sind DeviceLink-Profile?

Es handelt sich hierbei um eine spezielle Variante von ICC-Profilen, die eine vordefinierte Farbtransformation/Farboptimierung direkt von der Quelle zum Ziel in einem Profil abbildet. Jeder Farbwert des Quellfarbraums wird also direkt - ohne Umwege über einen Zwischenfarbraum - in einen bestimmten Farbwert des Zielfarbraums konvertiert. Dabei können Quell- und Zielfarbraum je nach Einsatzzweck eines DeviceLink-Profils unterschiedlich oder gleich sein.

DeviceLink-Profile ergänzen den Einsatz von Standard ICC-Profilen, um bei bestimmten Aufgabenstellungen bekannte Schwächen einer ICC-Profil basierten Farbkonvertierung gezielt zu umgehen.

Bei der Verwendung üblicher ICC Ein- und Ausgabeprofile werden die Daten über einen definierten geräteunabhängigen (3-kanaligen) Zwischenfarbraum transformiert. Dies führt aber z.B. bei einer typischen CMYK nach CMYK Anpassung zum Verlust von Informationen bzgl. des Schwarzaufbaus und die Belegung (Reinheit) von Fabrkanälen. Außerdem stehen jeweils nur die allgemeinen Rendering Intents für die Anpassung des Farbraumumfangs zur Verfügung.

Bei der Erstellung eines bestimmten DeviceLink-Profils sind hingegen Quell- und Zielfarbraum, sowie die Aufgabenstellung für die Konvertierung/Optimierung bereits bekannt. Dadurch lassen sich deutlich bessere - weil optimierte - Ergebnisse erzielen, als beim Einsatz von allgemeinen ICC-Quell- und Zielprofilen. Über ein DeviceLink-Profil lassen sich auch gezielt bestimmte Farbwerte oder Farb-Kanäle schützen oder auf bestimmte Werte abbilden. Es ist dadurch auch möglich, dass bestimmte Werte gar nicht konvertiert werden, wenn dies nicht notwendig ist. Beispiele hierfür wäre die Reinhaltung bestimmter Kanäle bei einer Prozess-Konvertierung oder nur die Reduktion des Gesamtfarbauftrags in gesättigten Bereichen.

DeviceLink-Profile können entweder für einen bestimmten Einsatzbereich fertig vorberechnet sein und dann statt ICC-Profilen durch unterschiedliche Software angewendet oder aber durch entsprechende Farbserver-Software dynamisch berechnet und angewendet werden. Für beide Bereiche bieten wir entsprechende Lösungen an.

Typische Einsatzbereiche für DeviceLink-Profile

DeviceLink-Profile werden für spezielle Anwendungen bei der Konvertierung oder Anpassung im Farbworkflow benötigt. Typische Beispiele sind die Konvertierung zwischen unterschiedlichen Druckprozessen und Druckstandards oder die Optimierung der Separation für einen bestimmten Druckprozess. Aber auch bei der Separation von RGB-Daten für einen bestimmten CMYK-Druckprozess (oder auch umgekehrt!) oder im Bereich RGB/CMYK nach n-Color/Multicolor zeigen DeviceLink-Profile ihre Stärken. Generell kann man sagen, dass DeviceLink-Technologie überall dort zum Einsatz kommt, wo ein bekannter Quell-Farbraum in einen bekannten Zielfarbraum transferiert werden soll.

CMYK nach CMYK

Bei der Konvertierung von CMYK nach CMYK kann die Original-Separation bewusst erhalten oder aber gezielt "resepariert" werden. Praxis-Beispiele für separationserhaltende Profile wären die Anpassung an unterschiedliche Papiere und Druckverfahren oder eine gezielte Beschränkung des Gesamtfarbauftrages. Bei der Reseparation kann das Ziel die Harmonisierung unterschiedlicher Separationen oder ein stärkerer Schwarzaufbau für die Druckstabilisierung/Druckfarbeinsparung sein:

  • 1. Optimierte Farbumwandlung zwischen unterschiedlichen Druckstandards
    Die Farbkonvertierungsprofile erhalten den Separationsaufbau, beschränken den Gesamtfarbauftrag für den gewählten Druckstandard und erhalten die Reinheit der Primär- und Sekundärfarben. Sie sorgen für weiche Übergänge in Verläufen und ermöglichen ein korrektes Umsetzen von PDF- und PDF/X-Daten. Durch die separationserhaltende Umrechnung wird gewährleistet, dass reine Grautöne nicht vierfarbig aufgebaut werden und dass Duplex-Töne (Schwarz+Primärfarbe) sowie Triplex-Töne (Schwarz+Sekundärfarbe) rein bleiben und trotzdem farbmetrisch bestmöglich farbtransformiert werden. Zudem wird die Farbanmutung des Quellfarbraumes optimal im Zielfarbraum erhalten, indem sowohl die Papierfärbung als auch der Tonwertzuwachs berücksichtigt wird.
  • 2. Beschränkung des Gesamtfarbauftrages (TAC)
    Für aktuelle Druckstandards von ISO, Fogra, ECI, Ifra, Gravure (PSR), Gracol, Swop, SNAP sorgen diese Profile mit der Kennung "TAC" (steht für Total Amount of Colors, also Gesamt-Farbauftrag) für eine gezielte Begrenzug der maximalen Tonwertsumme, ohne dabei komplett neu zu separieren. Somit werden Ableger-Probleme sicher verhindert und das Trockungsverhalten verbessert. Diese Profile bieten sich dann an, wenn die Daten generell schon im gewünschten Druckfarbraum sind, aber einzelne Bilder oder Objekte einen zu hohen Farb auftrag aufweisen.
  • 3. Druckfarbeinsparung (SaveInk)
    Die DeviceLink-Profile zur Farbeinsparung erhalten die Separationscharakteristik bei gleichzeitigem Ersetzen von CMY durch Schwarz. Dies führt zu einer erheblich besseren und glatteren Umsetzung als die klassische ICC-Wandlung mit einem starken GCR. Die SaveInk-Profile werden in drei Stufen angeboten. Die erste Stufe (SaveNeutral) mit einer Optimierung auf ein langes schmales Schwarz hin dient der Druckstabilisierung und Harmonisierung von Separationen auf einer Druckform. Die zweite Stufe (SaveStrong) setzt seinen Schwerpunkt auf einen gute Farbeinsparung bei bestmöglicher Druckbarkeit. Die dritte Stufe (SaveMax) legt den Schwerpunkt auf die maximale Farbeinsparung, setzt aber voraus, dass die Druckmaschine perfekt für den jeweiligen Druckstandard eingestellt ist und keine Dichtevariationen während des Drucks vorgenommen werden.

CMYK zu Graustufen

Bei der Konvertierung von CMYK-Daten zu Grau über ICC-Profile kann ein rein 100% Schwarz aufgebauter Ton wie z.B. schwarzer Text architekturbedingt nicht 100% Schwarz bleiben, sondern wird je nach Druckverfahren auf vielleicht 95% konvertiert. Dies führt im Druck zu einer Aufrasterung und damit zu unscharfen Druckergebnissen. Unsere CMYK zu Grau DeviceLink-Sets erhalten 100% Schwarz.

RGB nach CMYK

Bei der RGB-CMYK Konvertierung bietet die DeviceLink-Technologie interessante neue Möglichkeiten für eine Qualitätsoptimierung. Reine, hochgesättigte Farben und eine gleiche Farbanmutung der originalen RGB-Daten in unterschiedlichsten Druckverfahren mit Papieren unterschiedlicher Papierfärbungen zeigen die Überlegenheit von DeviceLink-Profilen in diesen Bereichen und sorgen für beeindruckende Ergebnisse. DeviceLink-Profile lassen sich auch hervorragend für die Kompensation von von variablen Faktoren im Druck nutzen. Angeboten werden Profile für die Separation von RGB-Daten in unterschiedlichen Quellen (AdobeRGB, sRGB, eciRGB_v2) in die gängigsten CMYK Druck-Standards.

RGB/CMYK nach Multicolor

Eine faszinierende Möglichkeit von DeviceLink-Technologie ist die gezielte Separation von RGB/CMYK-Daten in Multicolor-Farbräume. Dies ist vor allem für Kunden aus dem Verpackungsbereich, aber auch für den HiFi-Druck mit mehr als 4 Prozessfarben von Interesse. Mit der Software CoPrA lassen sich individuelle Multicolor-DeviceLink-Profile erstellen.

Fertige Standard DeviceLink-Profile

Wir bieten professionelle DeviceLink-Profile für die meisten Aufgabenstellungen bei der Konvertierung und Optimierung von Farb-Daten für alle aktuellen europäischen und internationalen Druckstandards an. Sollten Sie individuelle Anpassungen (z.B. an einen Hausstandard, unterschiedliche Gesamtfarb-Auftrag oder SaveInk-Stärken) benötigen, so empfehlen wir Ihnen die Software CoPrA, welche in der Lage ist, maßgeschneiderte DeviceLink-Profile auf Basis eigener ICC-Profile zu erzeugen. Die nachfolgend vorgestellten Standard-DeviceLink-Profile wurden mittels CoPrA erstellt und sind von Fachleuten noch weiter optimiert worden.

Da es mittlerweile hunderte von DeviceLink-Profilen gibt, bieten wir keine einzelnen Profile an, sondern haben diese in DeviceLink-Sets zusammengefasst, die je nach Aufgabenstellung und Druckverfahren zusammengestellt wurden und jeweils alle aktuellen Druckstandards unterstützen. Dabei bieten wir die Sets in 2 Varianten an:

  • Die Open-Edition umfasst offene (nicht codierte Profile), die in jeder Applikation und mit jedem RIP/Workflowsystem einsetzbar sind, welche/s DeviceLink-Profile nach ICC-Standard unterstützt.
  • Die Limited Edition umfasst die gleichen Profile in codierter Form, welche sich ausschließlich mit dem Farbserver ZePrA aus dem Haus ColorLogic einsetzen lassen. Ein Upgrade von der ZePrA Limited Edition auf die jeweilige Open Edition ist zum Differenzbetrag möglich.

PDF mit Übersicht zu allen angebotenen DeviceLink-Profilsets

  • Basic-Set, Open Edition
    Das Basic-Set umfasst DeviceLink-Profile für die Konvertierung zwischen ISOcoated/coated_v2 zu anderen europäischen Druckstandards.

  • Standard-Set, Open Edition / Limited Edition
    Das Standard-Set umfasst sämtliche Konvertierungs-Profile zwischeninternationalen Druckstandards und für die Gesamtfarbauftrags-Beschränkung auf praxisnahe Werte.

  • Expert-Set, Open Edition / Limited Edition
    Das Expert-Set umfasst sämtliche DeviceLink-Profile für die Farbkonvertierung, Gesamtfarbauftragsbeschränkung & Druckfareinsparung/Stabilisierung). Im Expert-Set ist auch das RGB-CMYK Set enthalten

  • Bogen-Set, Open Edition / Limited Edition
    Das Bogen-Set umfasst qualitativ hochwertige DeviceLink-Profile, die speziell für den Bogenoffset-Druck zusammengestellt wurden.

  • Web-Set, Open Edition / Limited Edition
    Das Web-Set umfasst qualitativ hochwertige DeviceLink-Profile, die speziell für den Rollenoffset-Druck zusammengestellt wurden.

  • News-Set, Open Edition / Limited Edition
    Das Newspaper-Set umfasst qualitativ hochwertige DeviceLink-Profile, die speziell für den Zeitungsdruck zusammengestellt wurden.

  • RGB-CMYK-Set, Open Edition
    Das RGB-CMYK-Set umfasst qualitativ hochwertige DeviceLink-Profile, welche ausgehend von AdobeRGB, sRGB oder eciRGB_v2 in die gängisten Druckstandards separieren.

DeviceLink-Profile testen

Testversion von ZePrA-Farbserver mit allen DeviceLink-Profilen

Mit ZePrA von ColorLogic steht ein leistungsfähiger Farbserver für die automatisierte Umrechnung von PDF- und Bilddatenformaten mittels DeviceLink- (und ICC-) Profilen zur Verfügung. Die Testversion von ZePrA installiert praktischerweise gleich alle verfügbaren DeviceLink-Profile als Demoprofile mit. Diese lassen sich zeitlich befristet für den Test mit eigenen Daten mit wenigen Mausklicks nutzen. ZePrA (mit dem Modul SmartLink) ist aber auch in der Lage, DeviceLink-Profile "on-the-fly" - also dynamisch - selber zu berechnen und auf Daten anzuwenden. Sie können also beide Möglichkeiten damit testen. Hier gehts zu ColorLogic ZePrA

Weiterführende Informationen zum Thema DeviceLink-Technologie

Viele Fragen und Antworten rund um DeviceLink-Technologie haben wir in unserem FAQ DeviceLink-Technologie zusammengefasst, welches Sie von hier kostenlos herunterladen können.

Weitere Informationen zu DeviceLink-Profilen finden Sie auch unter:

Referenz-Testdrucke anfordern

Fordern Sie bei uns Referenzdrucke an, anhand derer Sie die Vorteile von DeviceLink-Transformationen in den Bereichen RGB-CMYK, CMYK-CMYK und Druckfarbeinsparung (SaveInk) unmittelbar begutachten können. Weitere Informationen zu den Testdrucken finden Sie in diesem Dokument: ColorLogic_Referenzdrucke.pdf